Genehmigungsurkunde zum Führen einer Flagge überreicht

ZiegenhainFahne5März22

Genehmigung zum Führen einer Gemeindeflagge am 05.03.2022 erteilt

Am 05.03.2022 hat uns der Kreisbeigeordnete Klaus Schneider die Urkunde im Beisein von VG-Bürgermeister Fred Jüngerich überreicht.

Damit ist das Werk nun vollbracht.

Der Anstoß zur Einführung einer Flagge kam 2020 von Karin Koziollek.

Sie kennt das Führen einer Flagge aus ihrem Heimatort Krempe in Schleswig-Holstein wo sie aufgewachsen ist und hat das hier bei uns in Ziegenhain doch ein wenig vermißt.

Sie schickte mir im April 2020 dann das Design der Flagge von Krempe sowie einige eigene Ideen für eine Flagge für Ziegenhain.

Wir als Gemeinderat haben den Impuls dankend aufgenommen und nachdem allgemeine Zustimmung signalisiert wurde, haben wir in der Gemeinderatssitzung vom 7. Oktober 2020 dann einstimmig den Entschluß zur Einführung der Flagge gefaßt.

Der nächste wichtige Schritt war die Einbeziehung der Ziegenhainer Bevölkerung in den Gestaltungsprozess, das war dem gesamten Gemeinderat ein Anliegen und damit hatten wir ja schon 2013 gute Erfahrungen bei der Einführung eines Wappens gemacht.

Über die Medien und per Rundschreiben wurden die Bürger aufgefordert Vorschläge für Fahnendesigns einzureichen.

Es kamen auch etwa 10 Vorschläge aus der Bevölkerung zurück und wurden in einer weiteren Gemeinderatssitzung am 09.02.2021 beraten.

Dabei wurde der Entwurf von Dierk Osterloh favorisiert, der das Design von Peter Mahnke aufgenommen hat.

Peters Grundidee einer diagonalen Teilung war das überzeugende Element.

Und die Farben Gold und Rot, die ja auch in unserem Wappen die Grundfarben sind.

Dierk hat diese Grundlage dann genommen und unsere Wappensymbole Ziege und Eichenzweig in den beiden diagonalen Feldern angeordnet.

Mit der innovativen Idee setzen wir uns von vielen anderen klassischen Fahnendesigns anderer Ortsgemeinden ab.

Von unseren Ideengebern kam die geniale Idee, das Wappen in seine Einzelteile zu zerlegen und neu in den diagonalen Feldern anzuordnen.

Es gab dann am 28.04.2021 grünes Licht vom Landeshauptarchiv in Koblenz für unser Design. Heraldisch war alles in Ordnung.

Damit war der Weg für unseren Gemeinderat frei, in der Sitzung am 18. Mai 2021 schlußendlich die Einführung einer Hissflagge und eines Banners zu beschließen und die Genehmigung dafür bei der Kreisverwaltung zu beantragen.

Das wurde von uns dann auch einstimmig so beschlossen.

Unsere Flagge ist im wahrsten Sinne ein Gemeinschaftsprojekt.

Viele Menschen haben viele Ideen und Aktivitäten gemeinsam zusammengebracht und einen Mehrwert geschaffen, der gemeinschaftsstiftend, ästhetisch ansprechend und einfach toll ist.

Raiffeisen hätte seine Freude daran gehabt und es hat sich mal wieder sein Wahlspruch bewahrheitet.

Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele!

Oder in unserem Fall abgewandelt:

Es hätte einer alleine machen können, aber alle zusammen haben es besser und schöner gemacht!

Die Blasonierung ist die heraldische korrekte Beschreibung eines Wappens bzw. einer Flagge in unserem Fall:

"Von Gold und Rot schräglinksgeteilt, nach der Teilung begleitet von oben Eichenzweig mit Eicheln, von unten nach links schreitende silberne Ziege“

Wollen wir hoffen, daß bei besonderen Anläßen vor vielen Häusern im Ort in Zukunft unser gemeinsames Aushängeschild zu sehen sein wird.

Hoffentlich weht unsere Flagge demnächst über unserer Dorfgemeinschaftsfläche und fröhlich spielenden Kinder. Das ist unser nächstes großes Projekt.

PS: Die Hissflagge mit den Maßen 150 cm x 100 cm  kann beim Ortsbürger käuflich für 20 Euro erworben werden.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.